Stand: 19.05.2019 03:00 Uhr  | Archiv

Herzlichen Glückwunsch, Duncan Laurence!

Was für eine spannende Punkteauswertung beim 64. Eurovision Song Contest. Würde die überraschend auf dem zweiten Platz nach den Juryergebnisse liegende Nordmazedonierin Tamara Todesvka auch bei der Publikumswertung genug ernten können, um sensationell den Abend für sich entscheiden?

Nein, es reichte nicht. Der Niederländer Duncan Laurence hatte zum großen Jubel seiner Landsleute, der Zuschauer in der ESC-Arena von Tel Aviv und auch der Journalisten im Pressezentrum für seine Performance die meisten Punkte auf seinem Konto. Er hatte weder die Jurywertung gewonnen noch das Televoting - aber in der Addition beider Wertungsblöcke den Triumph auf seiner Seite.

Der Nachfolger von Teach-In - darauf hofften alle

Es war ein verdienter Sieg. Der Niederländer hatte ein auch für viele Pop-Radiowellen höchst akzeptables Lied im Angebot - und er wusste außerdem in puncto Ausstrahlung und Gesang zu überzeugen. Es ist der erste Sieg für die Niederlande seit Teach-In mit "Ding-A-Dong" 1975 - für das Land, das 1956 den ESC mitbegründete und sich seit 44 Jahren mit einer Fülle von deprimierenden Ergebnissen auseinanderzusetzen hatte, ist das ein Trost sondergleichen.

Duncan Laurence ist auch deshalb ein mehr als nur respektabler Sieger, weil er den ESC immer als seinen Traum verstanden hat: Einmal dort für sein Land an den Start gehen zu können - das war sein Wunsch.

Die Punktezeremonie - spannend wie nie

Der Clou der Punktezeremonie, bei der ihn auch der Schwede John Lundvik, Führender nach der Jurywertung, nicht mehr einholen konnte, war indes, dass die Urteile der Jurys und der Televoter krass voneinander abwichen. Nordmazedoniens Kandidatin Tamara Todevska, die mit ihrer Ballade "Proud" zu keinem Zeitpunkt während der ESC-Probentage auch nur den Hauch eines Anscheins von Siegesmöglichkeit verströmte, war Zweite bei den Jurys, aber ganz weit hinten beim Publikum.

Für Schweden steht John Lundvik mit "Too Late For Love" auf der ESC-Bühne. © picture alliance Foto: Ilia Yefimovich
Der Schwede John Lundvik gehörte im Finale von Tel Aviv zu den Lieblingen der Jurys.

John Lundvik hingegen war der Darling der Profis mit 239 Punkten, fiel aber beim Publikum mit 93 Punkten fast ganz und gar durch. KEiiNO, die Nachbarn aus Norwegen, wurden mit 47 Jury-Punkten für ihr hörbar mitklatschfähiges Lied abgestraft, um mit 291 Punkten das Televoting zu gewinnen.

Es ist der erste ESC der neueren Art, bei der die Vorlieben von Jurys und Televotern auseinanderfielen: In Stockholm 2016 hatte der Russe Sergej Lazarev bei den Zuschauern die meisten Punkte geholt, bei den Jurys hingegen die Australierin Dami Im. In jenem Jahr war es schließlich die Ukrainerin Jamala, die gewinnen konnte.

Glückwunsch: Mahmood Zweiter, Sergej Lazarev Dritter

Italiens Mahmood lag in beiden Wertungsblöcken jeweils knapp hinter ihm - das reichte für einen zweiten Platz. Hierzu ebenfalls herzliche Gratulationen an den Kandidaten der Herzen. Dass Sergej Lazarev aus Russland Dritter wurde - auch das ist gerecht so. Schließlich verkündet er das Europäische mit Leidenschaft in seinem Heimatland.

Weitere Informationen
Duncan Laurence auf der ESC-Bühne. © Ilia Yefimovich Foto: Ilia Yefimovich

Duncan Laurence aus den Niederlanden gewinnt ESC 2019

Der Niederländer Duncan Laurence gewinnt mit "Arcade" den ESC 2019. Italien landet auf dem zweiten Platz. Deutschland erreicht Platz 24. mehr

Für Italien steht Mahmood mit "Soldi" auf der ESC-Bühne. © picture alliance Foto: Ilia Yefimovic

Showbericht: Berührender Holländer, cooler Italiener

Der Niederländer Duncan Laurence gewinnt mit der Ballade "Arcade" den ESC in Tel Aviv vor Mahmood aus Italien, der den coolsten Auftritt hinlegt. Die S!sters belegen den 24. Platz. mehr

Sergey Lazarev aus Russland, Duncan Laurence aus den Niederlande und John Lundvik aus Schweden. © imago-images Foto: Vyacheslav Prokofyev, ITAR TASS, John Lundvik

Alle Songs des Finales in einer Playlist

26 ESC-Kandidaten haben am 18. Mai 2019 im Finale des Eurovision Song Contest in Tel Aviv gesungen. Hier sind alle Auftritte für euch zum Nachschauen in einer Playlist. mehr

Thomas Mohr vom ESC-Team schaut in die Kamera.  Foto: Claudia Timmann

ESC-Finale: Thomas Mohr wusste, wer den ESC 2019 gewinnt!

Unsere ESC-Experten haben alle Songs des Finales unter die Lupe genommen. Einer wusste genau, wer den Eurovision Song Contest in Tel Aviv gewinnt. mehr

Bild eines Tweets: Ralf Bauer (rechts) und Sänger Victor Crone © https://twitter.com/nke61298722/

Die besten Tweets zum ESC-Finale 2019

Das war das ESC-Finale 2019 in Tel Aviv. Auf Twitter haben Fans und Skeptiker eifrig kommentiert. Wir haben lustige und bissige Tweets zusammengetragen. mehr

Peter Urban lächelt in die Kamera.  Foto: Claudia Timmann

Best of Peter Urban: "Ü-50-Disco auf dem Kreuzfahrtschiff"

Kommentator Peter Urban hat beim ESC in Tel Aviv wieder alles gegeben. Kleine Kostprobe gefällig? "Ü-50-Disco auf dem Kreuzfahrtschiff." Die besten Sprüche aus dem Finale. mehr

Eine leuchtende Glaskugel wird vor dunklem Hintergrund gehalten. © fotilia.com Foto: Warakorn

ESC-Favoriten: Welches Orakel hatte Recht?

Viele Experten machten viele Prognosen über den ESC-Sieg. Jetzt wissen wir: Die Niederlande gewannen 2019 - und wir können schauen, wer am Ende recht behalten hat. mehr

Barbara Schöneberger auf der Eurovision Song Contest Bühne auf der Reeperbahn in Hamburg. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Das war die Party auf der Reeperbahn

Gewohnt schlagfertig hat Barbara Schöneberger den Countdown zum ESC und die Grand Prix Party von der Hamburger Reeperbahn moderiert. Unter anderem trat Michael Schulte auf. mehr

Für Aserbaidschan steht Chingiz mit "Truth" auf der ESC-Bühne. © eurovision.tv Foto: Thomas Hanses

Alles zum ESC-Finale 2019

Welche Länder waren im Finale dabei und wie waren die Platzierungen beim Eurovision Song Contest 2019? Alle Infos zum Finale am 18. Mai in Tel Aviv. mehr

Publikum beim Eurovision Song Contest 2019. © eurovision.tv Foto: Andreas Putting

Alle Infos zum ESC 2019 in Israel

Wer hat den ESC 2019 gewonnen? Welche Länder nahmen teil? Wo landete der deutsche Act? Alle Informationen zum Eurovision Song Contest in Israel. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 18.05.2019 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Israel

2019