Stand: 12.04.20 17:19 Uhr

Das Line-Up der PreParty ES at home 2020

Ben Dolic im Musikvideo zu seinem ESC-Song "Violent Thing". © NDR/Zlatimir Arakliev Foto: Zlatimir Arakliev

Deutschlands ESC-Act Ben Dolic singt in einem Video bei der Online-Preparty "Violent Thing".

Eigentlich ist der April der Monat, in dem die Künstler des anstehenden Eurovision Song Contest auf verschiedenen Prepartys ordentlich Werbung für sich machen. Doch der ESC 2020 in Rotterdam musste wegen der Coronakrise abgesagt werden - und auch die Partys vorweg können wegen des Virus nicht wie geplant stattfinden. Die spanischen Fans von Eurovision-Spain haben reagiert und die von ihnen traditionell veranstaltete PreParty ES ins Internet verlegt. Mehrere ESC-Kandidaten des Jahres 2020 haben zugesagt, auch Deutschlands Act Ben Dolic ist dabei. Sie sind jeweils mit einem vorher eingereichten Video aufgetreten. Ursprünglich sollten am 10. und 11. April Tausende Fans im Club La Riviera in Madrid zusammen den ESC und seine Stars feiern.

20 Acts des ESC 2020 per Video dabei

Diese Acts waren bei der Online-Preparty dabei:

Bei der Preparty waren auch ehemalige ESC- und sogar eine Junior-ESC-Kandidatin dabei, nämlich die spanischen ESC-Teilnehmerinnen Soraya (Moskau 2009) und Lucía Pérez (Düsseldorf 2011), genauso wie die Ukrainerin Zlata Ognevich (Malmö 2013) und Melani, die 2019 beim Junior Eurovision Song Contest Platz drei für Spanien holte.

Eigene Songs oder Coversongs sind möglich

Das Logo der PreParty ES online am 11. April 2020. © Eurovision-spain Foto: Eurovision-spain

Die Preparty von Madrid wird 2020 zum ersten Mal online stattfinden.

Die Online-Preparty verfolgte laut Organisatoren drei Ziele: Sie soll die Kandidaten des ESC 2020 ehren, sie soll für eine Gemeinschaft unter den Fans sorgen und daran erinnern, dass der gesamte Kontinent in der Pandemie zu Hause bleiben soll. Die teilnehmenden Acts konnten sich in einem Video an die Fans wenden und ihre eigenen Song singen. Außerdem konnten sie noch eine zweite Single präsentieren oder einen ESC-Song oder einen Song aus einem Vorentscheid covern. Es moderierten die ehemalige Teilnehmerin Krista Siegfrids aus Finnland (Malmö 2013), Sängerin Barei (Stockholm 2016), Blas Cantó, der in diesem Jahr Spanien vertreten hätte, und Víctor Escudero, der bereits im vergangenen Jahr die Preparty leitete. Bislang sind die Organisatoren der Preparty von Madrid die einzigen, die einen alternativen Plan bekannt gegeben haben. Eurovision in Concert in Amsterdam (geplant am 4. April) und die London Eurovision Party (geplant am 29. März) sind offiziell bis auf Weiteres verschoben.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 25.04.2020 | 19:05 Uhr