Stand: 21.05.2015 23:00 Uhr  | Archiv

Zehn Acts aus dem zweiten Halbfinale sind weiter

Mørland & Debrah Scarlett auf der ESC-Bühne in Wien. © NDR Foto: Rolf Klatt
Für Norwegens Duo Mørland und Debrah Scarlett geht die Reise weiter. Mit "A Monster Like Me" dürfen sie im ESC-Finale antreten.

Es ist entschieden: Alle Startplätze für das große Finale des 60. Eurovision Song Contest sind verteilt. Litauens Kanidadatenduo Monika Linkytė und Vaidas Baumila, Polens Kandidatin Monika Kuszyńska, das slowenische Duo Maraaya, der schwedische Sänger Måns Zelmerlöw, Norwegens Duo Mørland und Debrah Scarlett, der montenegrinische Kandidat Knez, Zyperns Teilnehmer John Karayiannis, Aserbaidschans Teilnehmer Elnur Hüseynov, Aminata Savadogo für Lettland und Israels Sänger Nadav Guedj haben sich beim zweiten Halbfinale in Wien die verbliebenen zehn Tickets gesichert. Sie konnten Jurys und Zuschauer begeistern und treten am Samstag, den 23. Mai, gegen 17 weitere Finalisten in der Wiener Stadthalle an.

Gewinner und Verlierer

Diese Kandidaten sind weiter:
- Aserbaidschan: Elnur Hüseynov
- Israel: Nadav Guedj
- Lettland: Aminata Savadogo
- Litauen: Monika Linkytė und Vaidas Baumila
- Montenegro: Knez
- Norwegen: Mørland und Debrah Scarlett
- Polen: Monika Kuszyńska
- Schweden: Måns Zelmerlöw
- Slowenien: Maraaya
- Zypern: John Karayiannis

Diese Kandidaten sind ausgeschieden:
- Irland: Molly Sterling
- Island: María Ólafsdóttir
- Malta: Amber
- Portugal: Leonor Andrade
- San Marino: Michele Perniola und Anita Simoncini
- Schweiz: Mélanie René
- Tschechische Republik: Marta Jandová und Václav Noid Bárta

Sieben Länder ausgeschieden

Während zehn Länder Grund zur Freude haben, verlief für sieben weitere Teilnehmer-Länder der Abend weniger erfolgreich. Die Irin Molly Sterling, Michele Perniola und Anita Simoncini aus San Marino, die Maltesin Amber, die portugiesische Sängerin Leonor Andrade, die Tschechen Marta Jandová und Václav Noid Bárta, die Isländerin María Ólafsdóttir, und Mélanie René aus der Schweiz schafften den Sprung ins Finale nicht. Für sie ist damit das Abenteuer ESC beendet.

Weitere 17 Finalisten standen bereits fest

Zehn weitere Länder hatten sich bereits beim ersten Halbfinale am 19. Mai einen Finalplatz gesichert: die Albanerin Elhaida Dani, die armenische Gruppe Genealogy, die russische Teilnehmerin Polina Gagarina, Voltaj aus Rumänien, die Ungarin Boggie, die Griechin Maria Elena Kiriakou, Elina Born und Stig Rästa aus Estland, die georgische Kandidatin Nina Sublatti, die Serbin Bojana Stamenov und Loïc Nottet für Belgien. Außerdem sind bereits die sogenannten Big Five, die größten Geldgeber des ESC, für das Finale gesetzt. Dazu zählen Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Special Guest Australien sowie der Vorjahressieger Österreich haben ebenfalls einen Startplatz in der Show sicher.

Weitere Informationen
Alle ESC-Teilnehmer auf der Bühne vor dem jubelnden Publikum am Showende des zweiten Halbfinales in Wien. © NDR Foto: Rolf Klatt
121 Min

Das zweite Halbfinale in voller Länge

17 Teilnehmer sind im zweiten ESC-Halbfinale in der Wiener Stadthalle gegeneinander angetreten. Zehn von ihnen konnten ein Finalticket lösen. Die Show in voller Länge. 121 Min

Monika Linkytė Vaidas Baumila auf der ESC-Bühne in Wien. © NDR Foto: Rolf Klatt

Showbericht: Duo-Balladen dominieren das Halbfinale

Abwechslungsreiche Show und bemerkenswerte Erkenntnis: Im zweiten Halbfinale sind nicht nur viele Balladen rausgeflogen - sechs von zehn Finalisten stammen aus osteuropäischen Ländern. mehr

Mélanie René auf der ESC-Bühne in Wien. © NDR Foto: Rolf Klatt

Die besten Tweets zur zweiten Halbfinal-Show

Lästern gehört zum ESC dazu, wie der traditionelle Käseigel. Auch beim zweiten Halbfinale haben die Fans und Kritiker im Netz wieder ausgeteilt. Eine Auswahl der bissigsten Tweets. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 23.05.2015 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Österreich

2015