Stand: 11.05.2016 01:15 Uhr  | Archiv

Zehn Halbfinalisten singen sich ins Grand Final

Die Würfel in der Stockholmer Globe Arena sind gefallen: Zehn der 18 Kandidaten haben sich am Dienstagabend im ersten ESC-Halbfinale für das Grand Final qualifiziert. Wie erwartet, gehören die vorab als Favoriten gehandelten Douwe Bob aus den Niederlanden und Sergey Lazarev aus Russland zu den 26 Teilnehmern der Endrunde am Samstag. Die Show moderierten der amtierende schwedische ESC-Gewinner Måns Zelmerlöw und seine Kollegin Petra Mede.

Um eine Beeinflussung der Jurys zu vermeiden, werden die Abstimmungsergebnisse der Semifinale geheim gehalten und erst nach dem Hauptwettbewerb veröffentlicht. Die deutschen Zuschauer waren nicht stimmberechtigt, sie können erstmals beim zweiten Halbfinale per Televoting mitentscheiden.

Gewinner und Verlierer beim ersten Halbfinale

Diese zehn Kandidaten sind weiter:


Diese Kandidaten sind ausgeschieden:

26 Teilnehmer starten im Hauptwettbewerb am Samstag

Am Donnerstag treten dann um 21 Uhr im zweiten Halbfinale die nächsten 18 Kandidaten an, um sich einen der zehn verbleibenden Startplätze für das Finale zu sichern. Gesetzt für den Finalabend sind die sogenannten Big-Five-Länder - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Sie tragen die finanzielle Hauptlast des Eurovision Song Contests. Auch das Gastgeberland Schweden hat als Titelverteidiger bereits einen Platz im Feld der Finalisten sicher. Frans startet mit "If I Were Sorry" auf Platz neun. Nach dem zweiten Halbfinale legt der ausrichtende Fernsehsender SVT die Startreihenfolge für das Finale am Samstag fest. Dabei spielen dann auch bühnentechnische und dramaturgische Aspekte eine Rolle.

Showbericht
In einer Animation schwebt der Russe Sergey Lazarev über die Bühne. © NDR Foto: Rolf Klatt

Bombast-Auftritte und dezente Einzelkämpfer

Im ersten Halbfinale des ESC haben sich zehn Teilnehmer für das Finale qualifiziert. Einige überzeugten mit vielen Showeffekten, andere hingegen verließen sich allein auf ihre Stimme. mehr

Weitere Informationen
Jan Feddersen bei der Pressekonferenz vom 1. Halbfinale. © NDR Foto: Rolf Klatt

Jan Feddersen kommentiert das erste Halbfinale

Favoriten wie Sergej Lazarev und Douwe Bob kamen weiter, aber viele der Mitfavoriten dürfen nun ihre Koffer packen. Ein Kommentar von Jan Feddersen nach dem ersten Semifinale. mehr

Dalal & Deen feat. Ana Rucner and Jala aus Bosnien-Herzegowina singen getrennt von Stacheldraht auf der Bühne © NDR Foto: Rolf Klatt

Erstes Halbfinale: Best-of Peter Urban

Kommentator Peter Urban läuft bei den ESC-Shows zu Höchstform auf. Eine Kostprobe: "Stacheldraht trennt Geheimagenten von römischer Göttin." Hier seine besten Sprüche vom ersten Halbfinale. mehr

Alina Stiegler lächelt in die Kamera

Wir wussten, wer rausfliegt - nur einer lag falsch

Es ist vollbracht: Das erste Halbfinale ist entschieden. Welche zehn Kandidaten kamen ins Finale? Unsere Experten wussten das - bis auf einen - schon vorher. Das waren ihre Tipps. mehr

Lidia Isac, Moldau, Sergey Lazarev, Russland und Greta Salomé, Island (Bildmontage) © eurovision.tv Foto: Andres Putting, Thomas Hanses,

Die schönsten Tweets zum ersten Halbfinale

Die erste große ESC-Show ist über die Bühne gegangen. Was twitterten ESC-Künstler, Fans und Medien über das Halbfinale? Eine Übersicht der schönsten Tweets. mehr

Die finnische Sängerin Sandhja auf der Bühne. © NDR Foto: Rolf Klatt

Die schönsten Kommentare zum ersten Halbfinale

18 Kandidaten kämpften um den Einzug ins Finale. Zehn von ihnen konnten sich qualifizieren. Im Social TV konnten die User kommentieren und mitdiskutieren. extern

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 14.05.2016 | 21:00 Uhr