Stand: 13.05.2016 11:11 Uhr  | Archiv

Diese zehn Kandidaten sind weiter

Die Bulgarin Poli Genova bei ihrem Auftritt im zweiten ESC-Halbfinale. © dpa Bildfunk Foto: Maja Suslin
Mit dem Song "If Love Was A Crime" singt sich die Bulgarin Poli Genova ins Finale.

Die Teilnehmer für das große ESC-Finale stehen fest: In einer fulminanten Show haben die letzten 18 Kandidaten am Donnerstag im zweiten Halbfinale ihre Songs in der Stockholmer Globe Arena präsentiert. Zehn Künstler haben sich dabei für dieEndrunde am Samstag qualifiziert. Bereits beim Jury-Finale war der Auftritt des Weißrussen Ivan in aller Munde: Er war nackt mit einem Wolf zu sehen - allerdings nur als Bühnenanimation, denn Tiere sind laut ESC-Reglement bei den Auftritten nicht zugelassen. Trotz so viel Publicity vorab schaffte er es nicht, die Televoter mit seiner Show im zweiten Halbfinale zu überzeugen - er hat als Leitwolf ausgeheult.

Gewinner und Verlierer beim zweiten Halbfinale

Deutschland war abbstimmberechtigt

Im zweiten Halbfinale konnten auch deutsche Fans per Anruf, SMS oder App für ihren Favoriten abstimmen. Auch die deutsche Jury, bestehend aus Sarah Connor, Anna Loos, Namika sowie Alec Völkel und Sascha Vollmer von The BossHoss, mussten die Stimmzettel zücken und die Acts bewerten. Um die Neutralität der Jurys zu gewährleisten, werden die Abstimmungsergebnisse der Semifinale erst nach dem Hauptwettbewerb veröffentlicht. Durch den Abend führten der amtierende schwedische ESC-Gewinner Måns Zelmerlöw und die charismatische Moderatorin Petra Mede.

Skandal trübt die unbeschwerte Stimmung

Ein Skandal hatte die Show und den eurovisionären Gedanken des Wettbewerbs vorab ein wenig getrübt: In der Juryshow zum zweiten Halbfinale hatte die Armenierin Iveta Mukuchyan, die sich bereits am Dienstag im ersten Halbfinale für die Endrunde qualifiziert hatte, im Green Room die Flagge von Bergkarabach geschwenkt. Die Region gehört zu Aserbaidschan, wird allerdings vom armenischen Militär besetzt. Die Geste wurde als politische Provokation gewertet. Die EBU drohte mit Disqualifikation, sollte sich der Vorfall wiederholen, denn nach dem Reglement darf nur mit hoheitlichen Flaggen der Teilnehmerländer gewunken werden. Einzige Ausnahme: die Regenbogenflagge.

Deutschland im Finale zwischen Schweden und Frankreich

In der Nacht legte dann der schwedische Sender SVT nach dramaturgischen und bühnentechnischen Aspekte die Startreihenfolge für das 26 Acts umfassende Teilnehmerfeld im Grand Final fest. Die deutsche Kandidatin Jamie-Lee startet auf Platz zehn, nach dem Schweden Frans und vor dem Franzosen Amir. Neben den 20 Künstlern, die sich im ersten und zweiten Semifinale für die Endrunde qualifiziert haben, sind die Big-Five-Länder - Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien - gesetzt. Sie tragen die finanzielle Hauptlast des Eurovision Song Contest. Das Gastgeberland Schweden ist ebenfalls fürs Finale gesetzt. Das ESC-Finale beginnt am Samstag um 21 Uhr.

Showbericht
Georgien: Die Band Young Georgian Lolitaz auf der Bühne. © NDR/Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Zweites Halbfinale: Cooles, Edles und anderes

Im zweiten Halbfinale sind die zehn letzten ESC-Finalisten gewählt worden - nach sehr vielen coolen und einigen edlen Auftritten. Einige Teilnehmer hatten jedoch von beidem nichts zu bieten. mehr

Weitere Informationen
Sängerin Rykka aus der Schweiz auf der Bühne. © NDR/Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Zweites Halbfinale: Best-of Peter Urban

Kommentator Peter Urban lief beim zweiten ESC-Halbfinale zu Höchstform auf. Kleine Kostprobe? "Sie ist so heiß auf den Start, dass sie qualmt" oder "Atze-Schröder-Locken mit Undercut". mehr

Salome Zadegan, Anna Mundt, Jürgen Werwinski, Thomas Mohr und Jan Feddersen (hinten v.l.n.r.) sowie MairenaTorres Schuster und Alina Stiegler (vorne) in Stockholm. © NDR/Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Nur eine lag falsch - unsere Experten wussten, wer fliegt

Unsere Experten haben die Songs des zweiten Halbfinals unter die Lupe genommen. Wer muss sich nach der Show vom Final-Traum verabschieden? Das waren ihre Tipps - nur eine lag falsch. mehr

Rykka aus der Schweiz, Joe & Jake aus Großbritannien und Poli Genova, Bulgarien (Bildmontage) © eurovision.tv Foto: Thomas Hanses (EBU),  Andres Putting (EBU)

Die schönsten Tweets zum zweiten Halbfinale

Die zweite ESC-Show inklusive Tanznummer der Moderatoren ist vorbei. Was twitterten ESC-Künstler, Fans und Medien über das Halbfinale? Eine Übersicht der schönsten Tweets. mehr

Sängerin Kaliopi aus Mazedonien auf der Bühne. © NDR/Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Die Kommentare zum zweiten Halbfinale

Nun ist das große Finale am Samstag vollständig. 26 Kandidaten können sich auf ihre Auftritte freuen. Hier sind die User-Kommentare zur Show zum Nachlesen. extern

Die Band Lighthouse X aus Dänemark auf der Bühne. © NDR/Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Feddersens Kommentar zum zweiten Semifinale

Überraschungen noch und noch: Erstmals sind alle skandinavischen ESC-Qualifikanten ausgeschieden - eine weitere Hardrockband ist dafür weiter. Georgien darf sich freuen! mehr

Australien: Dami Im sitzt auf einem glitzernden Steinquader. © NDR/Rolf Klatt Foto: Rolf Klatt

Eure Favoriten im zweiten Halbfinale

Vor der offiziellen Abstimmung habt ihr bei uns vorab schon mal eure Favoriten fürs zweite Halbfinale gewählt. Klare Siegerin: Dami Im aus Australien. Mit Abstand dahinter: Poli Genova. mehr

Dieses Thema im Programm:

Das Erste | Eurovision Song Contest | 14.05.2016 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

2016