Stand: 21.01.21 11:00 Uhr

Francesca Michielin oder KEiiNO? Mögliche Acts des ESC 2021

Der schwedische Sänger John Lundvik mit seiner Delegation im Greenroom. © eurovision.tv Foto: Thomas Hanses

Beim ESC 2019 waren The Mamas für Schweden als Backgroundsängerinnen schon dabei.

Mehr als die Hälfte aller Teilnehmer für den ESC 2021 steht bereits fest. Denn vielerorts haben sich die Rundfunkanstalten, die die Teilnehmer festlegen, entschieden, den Künstlern, die beim abgesagten ESC 2020 hätten auftreten sollen, eine zweite Chance zu geben. Vier Länder gehen einen Mittelweg und geben ihrem für 2020 gewählten Act noch eine zweite Möglichkeit, sich unter Beweis zu stellen. Allerdings muss dieser dafür erneut einen Vorentscheid gewinnen. Und so könnten auch Aksel (Finnland), Uku Suviste (Estland) und die Gruppen The Roop (Litauen) und The Mamas (Schweden) schließlich noch zu ihrem großen ESC-Auftritt kommen. Allerdings konnten The Mamas als Backgroundchor von John Lundvik 2019 bereits ESC-Luft atmen. Noch stehen nicht alle Vorentscheid-Acts in allen Ländern fest - doch schon jetzt können sich Fans auf viele alte Bekannte freuen.

Schweden: Charlotte Perrelli gegen Eric Saade

Charlotte Perrelli aus Schweden © NDR Foto: Rolf Klatt

Charlotte Perrelli ist mit dem ESC sehr stark verbunden. 1999 gewann sie ihn, 2008 trat sie ein zweites Mal an.

Gerade in Ländern mit großen Vorentscheidformaten und vielen Teilnehmern wiederholen sich die Acts logischerweise über die Jahre. Im größten, dem schwedischen Melodifestivalen, treten 28 Acts gegeneinander an. Zählt man The Mamas mit, waren gleich fünf von ihnen schon einmal beim ESC. Darunter auch Charlotte Perrelli, die ihn 1999 als Charlotte Nilsson sogar gewinnen konnte. Im Jahr 2008 gelang ihr zudem knapp der Finaleinzug in Belgrad. Die Erinnerungen an Eric Saade sind auch noch vergleichsweise frisch. 2011 wurde er in Düsseldorf mit "Popular" Dritter. Zwei Jahre später moderierte er beim ESC in Malmö aus dem Green Room. Schwedens Ex-Teilnehmerin Jessica Andersson tritt zum siebten Mal im Melodifestivalen an. 2003 erreichte sie als Teil des Duos Fame Platz fünf beim ESC in Riga. Und die Band Arvingarna wurde 1993 in Millstreet Siebte.

KEiiNO wollen für Norwegen zurückkehren

Alexandra Rotan von KEiiNO mit "Spirit In The Sky"auf der ESC-Bühne. © eurovision.tv Foto: Andres Putting

Da der ESC 2020 ausgefallen ist, könnten sich KEiiNO, Norwegens Teilnehmer von 2019, im Jahr 2021 selbst beerben.

Beim ESC 2019 gewann die norwegische Band KEiiNO mit "Spirit In The Sky" überraschend das Publikumsvoting. Aufgrund der Jurorenwertung reichte es am Ende aber nur für Platz sechs in Tel Aviv. Mit dem hymnischen Song "Monument" hat sie das norwegische Fernsehen NRK direkt fürs Finale des Melodi Grand Prix nominiert. Zwar sind die Eurodance-Elemente in diesem Song nicht so stark ausgeprägt wie bei seinem Vorgänger, Bandmitglied Fred Buljo würde aber ein weiteres Mal in der Sprache Nordsamisch beim ESC singen. Der 64-jährige Ketil Stokkan muss sich erst noch fürs Finale qualifizieren. Er trat schon 1986 mit dem heiteren "Romeo" und im Wendejahr 1990 mit dem gesellschaftspolitischen Song "Brandenburger Tor" beim ESC an. 31 Jahre später probiert er es mit "My Life Is Ok" noch einmal. Altstars gibt es auch in Kroatiens Vorentscheid Dora: Tony Cetinski, 1994 einst Kroatiens zweiter ESC-Teilnehmer überhaupt, ist wieder dabei. Er tritt unter anderem gegen Nina Kraljić an. 2016 in Stockholm wurde sie zwar nur 23., gewann dafür aber den Fanpreis "Barbara Dex Award" für das fragwürdigste Outfit des Abends. 2014 in Kopenhagen ging dieser Preis noch an Vilija Matačiūnaitė aus Litauen. Auch sie möchte dieses Jahr erneut antreten.

Schickt Italien Francesca Michielin oder Ermal Meta?

Francesca Michielin aus Italien auf der ESC Bühne. © NDR Foto: Rolf Klatt

2016 wurde sie höher eingestuft als Platz 17. Jetzt will Francesca Michielin ein zweites mal zum ESC.

Etwas besser als die Kroatin Kraljić machte es 2016 die Italienierin Francesca Michielin. Sie erreichte in Stockholm Platz 17. Damals durfte sie allerdings nur zum Song Contest fahren, weil die Gruppe Stadio, die das Festival von Sanremo gewonnen hatte, entschied, nicht beim Wettbewerb anzutreten und somit die Zweitplatzierte durfte. Dieses Jahr will Francesca Michielin gewinnen - mit einem Song, den Mahmood mitgeschrieben hat, und mit Rapper Fedez an ihrer Seite. Die beiden haben schon vor Jahren gemeinsame Songs veröffentlicht und über 100 Millionen Aufrufe auf einem Video bei YouTube bekommen. Fürs Sanremo-Festival haben sie sich nun wieder zusammengetan. Dort treten sie etwa gegen Ermal Meta an. Zusammen mit Fabrizio Moro gelang ihm 2018 in Lissabon ein fünfter Platz beim ESC.

Lost in Verona: Koit Toome und Laura treten in zwei Ländern an

Koit Toome & Laura auf der Bühne beim 2. Halbfinale © NDR Foto: Rolf Klatt

Koit Toome und Laura standen 2017 noch zusammen auf der ESC-Bühne. 2021 treten sie in zwei verschiedenen Ländern an.

Verglichen mit der Größe des Landes leistet sich auch Estland jährlich einen riesigen Vorentscheid. Die knapp 1,5 Millionen Einwohner dürfen auch 2021 wieder aus 24 Künstlern ihren Act für Rotterdam wählen. Der heute 71-jährige Ivo Linna ist einer dieser Acts. Mit Platz fünf beim ESC 1996 war er in Oslo sehr erfolgreich. Die anderen estnischen Rückkehrer kennen alle das Gefühl, im Halbfinale auszuscheiden: Tanja (2014), Jüri Pootsmann (2016) und Koit Toome (2017). Im ESC-Finale 1998 erreichte Koit Toome zwar Platz 12, doch 2017 musste er sich zusammen mit Duett-Partnerin Laura und dem Pop-Schlager "Verona" geschlagen geben. Sein diesjähriger Song "We Could Have Been Beautiful" ist eine Ballade und hat nichts mehr mit dem bei Fans entweder gehassten oder geliebten "Verona" zu tun. Seine Duett-Partnerin Laura gehört übrigens zu den ganz wenigen Acts, die bereits zweimal in einem ESC-Halbfinale rausgeflogen sind: vor "Verona" noch 2005 als Teil der Gruppe Suntribe. 2021 tritt Laura mit dem countryhaften Song "Play" in Finnland an, wo sie nun zum Teil auch lebt. Und wo sie im Vorentscheid nicht 23 Konkurrenten schlagen müsste, wie in Estland, sondern nur sechs, um ein drittes Mal beim ESC aufzutreten.

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 30.01.2021 | 19:05 Uhr