Das Kalush Orchestra aus der Ukraine läuft mit Flaggen über die Bühne in Turin. © eurovision.tv/EBU Foto: Corinne Cumming

Votum beim ESC ist klare Haltung gegen autoritäre Politik

Stand: 16.05.2022 11:52 Uhr

Der Sieg für die Ukraine beim Eurovision Song Contest 2022 in Turin ist ein politisches Zeichen in einem doch eigentlich unpolitischen Wettbewerb, findet Jörg Seisselberg in seinem Kommentar.

von Jörg Seisselberg

Das Ergebnis der Abstimmung im Finale lässt daran keinen Zweifel. Es war kein Televoting darüber, ob ein Lied schöner ist als das andere. Die Entscheidung des Publikums beim ESC ist eine politische Botschaft - und zwar eine mit dem größtmöglichen Wumms. Nie in der fast 70-jährigen Geschichte des Wettbewerbs hat ein nationaler Beitrag so viele Televoting-Stimmen erhalten wie das ukrainische Kalush Orchestra mit ihrem Titel "Stefania". Nie war die Abstimmung so politisch aufgeladen.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Der Song hat alles, um beim ESC erfolgreich zu sein. Es gibt gute Gründe, für ihn zu stimmen, weil einfach die Musik gut ist. Das haben die 39 Jurys der Teilnehmerländer getan. Sie votierten fachlich - und belohnten die Ukraine bereits mit einem Platz in der Spitzengruppe.

ESC-Votum ist eine europaweite Solidaritätsdemonstration

Die Zuschauerinnen und Zuschauer beließen es nicht dabei. Ihr Votum war eine europaweite Solidaritätsdemonstration mit der Botschaft: Die Ukraine ist nicht alleine, die Menschen von Island bis Griechenland, von Finnland bis Portugal stehen hinter der angegriffenen Nation. Die europäische Politik hat in den vergangenen Wochen viele Unterstützungsmaßnahmen für die Ukraine beschlossen. Die größte Musikshow der Welt wurde jetzt zum Sprachrohr der Bevölkerung, die ESC-Bühne zur politischen Plattform. Weil es in diesen Zeiten auch nicht anders sein kann.

Alle Ergebnisse aus dem Jahr 2022
Platz Punkte Land Künstler Titel Jury Publikum
1 631 Ukraine Kalush Orchestra Stefania 192 439
2 466 Großbritannien (UK) Sam Ryder Space Man 283 183
3 459 Spanien Chanel SloMo 231 228
4 438 Schweden Cornelia Jakobs Hold Me Closer 258 180
5 312 Serbien Konstrakta In corpore sano 87 225
6 268 Italien Mahmood & Blanco Brividi 158 110
7 253 Moldau Zdob și Zdub & Fraţii Advahov Trenuleţul 14 239
8 215 Griechenland Amanda Georgiadi Tenfjord Die Together 158 57
9 207 Portugal Maro Saudade, saudade 171 36
10 182 Norwegen Subwoolfer Give That Wolf A Banana 36 146
11 171 Niederlande S10 De Diepte 129 42
12 151 Polen Ochman River 46 105
13 141 Estland Stefan Hope 43 98
14 128 Litauen Monika Liu Sentimentai 35 93
15 125 Australien Sheldon Riley Not The Same 123 2
16 106 Aserbaidschan Nadir Rustamli Fade To Black 103 3
17 78 Schweiz Marius Bear Boys Do Cry 78 0
18 65 Rumänien WRS Llámame 12 53
19 64 Belgien Jérémie Makiese Miss You 59 5
20 61 Armenien Rosa Linn Snap 40 21
21 38 Finnland The Rasmus Jezebel 12 26
22 38 Tschechische Republik We Are Domi Lights Off 33 5
23 20 Island Systur Með hækkandi sól 10 10
24 17 Frankreich Alvan & Ahez Fulenn 9 8
25 6 Deutschland Malik Harris Rockstars 0 6
- - Bulgarien Intelligent Music Project Intention
- - Zypern Andromache Ela
- - Israel Michael Ben David I.M
- - Georgien Circus Mircus Lock Me In
- - Montenegro Vladana Breathe
- - Nordmazedonien Andrea Circles
- - San Marino Achille Lauro Stripper
- - Österreich LUM!X & Pia Maria Halo
- - Lettland Citi Zēni Eat Your Salad
- - Slowenien LPS Disko
- - Irland Brooke That's Rich
- - Dänemark Reddi The Show
- - Albanien Ronela Hajati Sekret
- - Kroatien Mia Dimšić Guilty Pleasure
- - Malta Emma Muscat I Am What I Am

Vieles, was sich vorher noch als unpolitisch geben konnte, ist jetzt zwangsläufig politisch. Oder mag sich jemand vorstellen, dass alle beim ESC so getan hätten, als existiere der Krieg in der Ukraine nicht und man könne mit Glitter und Glitzer einfach so weitermachen? Wenn Menschen in Europa in Bunkern leiden, wäre es geradezu ein Skandal gewesen, auf der wichtigsten Musikbühne des Kontinents fröhlich Lieder zu trällern, als sei nichts geschehen.

ESC: Klare Haltung gegen autoritäre Politik

Der Sänger Malik Harris auf der ESC-Bühne in Turin. © picture alliance / TT NYHETSBYR?N Foto: picture alliance / TT NYHETSBYR?N
Regeln hin oder her: Malik Harris hat am Ende seines Autritts im ESC-Finale ein klares Zeichen der Solidarität für die Ukraine gesetzt.

Zum Glück war es anders. Teilnehmer wie der Deutsche Malik Harris zeigten, dass sie der Krieg nicht gleichgültig lässt - was bereits in den Tagen vor dem Finale in Turin zu spüren war. Der Ukraine-Krieg spielte in fast allen Pressekonferenzen und bei zahlreichen Auftritten im Fan-Village eine Rolle, auch auf Empfängen und Side-Events. Überraschend? Nein. Vielmehr logisch und erwartbar. Weil es - den Vorschriften zum Verbot politischer Statements zum Trotz - dem Geist des ESC entspricht.

Einen Geist, den die bunte Fangemeinde in den vergangenen Jahren etabliert und verteidigt hat. Dank ihnen steht der ESC seit vielen Jahren für Bürgerrechte, für Diversität, für eine klare Haltung gegen autoritäre Politik und Unterdrückung. Beim ESC 2019 in Israel beispielsweise hat es Solidaritätsgesten für Palästina gegeben. Die Unterstützung für die Ukraine steht in dieser Reihe, fiel nur um ein Vielfaches kraftvoller aus.

Kalush Orchestra: Ukrainische Kultur lebt

Bleibt die Frage: Was bringt es? Was bringt in einem Krieg ein Sieg einer Musikgruppe, wenn nicht Abstimmungspunkte, sondern Waffen gebraucht werden? Eine Antwort hat der Bandleader des Kalush Orchestras, Oleh Psiuk gegeben. Mit dem Krieg gegen die Ukraine, meinte er, solle auch die Kultur des Landes zerstört werden - in Turin habe man gezeigt, dass die ukrainische Kultur lebt. Der Ausgang des ESC 2022 macht deutlich: Die Menschen in Europa wollen, dass dies auch so bleibt.

Weitere Informationen
Das Kalush Orchestra aus der Ukraine: Die Gewinner des ESC 2022 stehen auf der Bühne in Turin. © eurovision.tv/EBU Foto: Corinne Cumming

Ukraine gewinnt den Eurovision Song Contest 2022

In einem spannenden Finale hat die Ukraine den 66. Eurovision Song Contest in Turin gewonnen. Deutschland landete auf dem letzten Platz. mehr

Das Publikum schaut von den oberen Rängen auf die Bühne und den Greenroom. © eurovision.tv/EBU Foto: Andres Putting

161 Millionen sehen ESC-Finale - 7,3 Millionen in Deutschland

In Deutschland schauten sich rund sieben Millionen Menschen das Finale des ESC 2022 aus Turin live im Ersten und auf ONE an. mehr

Das Kalush Orchestra aus der Ukraine mit "Stefania" auf der Bühne in Turin. © EBU Foto: Andres Putting

Buchmacher sahen Sieg der Ukraine früh voraus

Die Wettbüros sahen die ukrainische Band Kalush Orchestra früh vorne. Die ESC-Fanclubs hatten sich andere Acts als Sieger gewünscht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 16.05.2022 | 06:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Politik

2022

Ukraine