Stand: 16.05.20 14:23 Uhr

"Eurovision Home Concert" mit Diodato und Dami Im

Diodato, Italiens ESC-Kandidat 2020, singt in ein Mikrofon. © RAI

Diodato aus Italien konnte in diesem Jahr beim Sanremo-Festival überzeugen.

Durch die Corona-Pandemie können auch viele ESC-Teilnehmer nicht wie gewohnt auf Tour gehen und müssen zu Hause bleiben. Die Europäische Rundfunkunion (EBU) hat sich etwas ausgedacht, damit ihre Musik trotzdem weiter die Fans erreicht. Wie viele Stars aus der Musikszene haben auch einige ESC-Acts insgesamt sieben Konzerte bei sich zu Hause gegeben. Im letzten "Home Concert" am 15. Mai waren neun Acts zu sehen, darunter mit Diodato (Italien) und Go_A (Ukraine) zwei Acts des 2020er-Jahrgangs. Gleich drei ehemalige ESC-Sieger haben mitgemacht: Secret Garden aus Norwegen (1995) und die zwei irischen Siegerinnen Eimear Quinn (1996) und Dana (1970). Außerdem sind Mélovin (Ukraine 2018), Imri Ziv (Israel 2017), Dami Im (Australien 2016) und Yohanna (Island 2009) aufgetreten. Auf den offiziellen internationalen Social-Media-Kanälen des ESC, wie bei Twitter und Instagram, konnten die Fans jeweils einen Song wählen, den die Konzertteilnehmer covern sollten.

Sechstes "Home Concert" mit The Mamas und Jedward

Die irische Band Jedward mit dem Song "Waterline". © Eurovision TV Foto: EBU

Jedward sind zweimal in Folge für Irland beim ESC angetreten.

Am 8. Mai waren gleich 13 Acts dabei. Aus dem Jahr 2020 performten The Mamas (Schweden), Efendi (Aserbaidschan), Arilena Ara (Albanien), Benny Cristo (Tschechische Republik), James Newman (Großbritannien (UK)) und Blas Cantó (Spanien). Außerdem sind diese Acts aufgetreten: Jedward (Irland 2011, 2012), Paula Seling & Ovi (Rumänien 2010, 2014), Hera Björk (Island 2010), Lea Sirk (Slowenien 2018), SuRie (Großbritannien (UK) 2018), Michela (Malta 2019) und Suzy (Portugal 2014).

Fünftes "Home Concert" mit Ben Dolic und Michael Schulte

Ben Dolic auf der Bühne bei "Unser Lied für Rotterdam" 2020.  Foto: Morris Mac Matzen

Ben Dolic sollte Deutschland beim ESC 2020 in Rotterdam vertreten.

An Maifeiertag waren mit Ben Dolic (2020) und Michael Schulte (vierter Platz 2018) auch die ersten deutschen Teilnehmer zu sehen. Neben ihren Wettbewerbssongs haben sie auch je einen gecoverten Song gesungen. Michael Schulte performte "Together" vom Iren Ryan O'Shaughnessy, der so wie er im Jahr 2018 angetreten ist. Ben Dolic coverte "Beautiful Mess" von Kristian Kostov (2017). So wie auch "Violent Thing" wurde dieser Song von Borislav Milanov geschrieben. Weitere Acts aus 2020 beim "Home Concert" waren: Tom Leeb aus Frankreich, Senhit aus San Marino, Roxen aus Rumänien, Samanta Tīna aus Lettland, VAL aus Weißrussland und Sandro, der für Zypern singt. Die Band Zibbz, die die Schweiz 2018 vertreten hat, hat auch am Konzert teilgenommen.

Viertes "Home Concert" mit KEiiNO und Victoria

Tom Hugo, Fred-René Buljo und Alexandra Rotan lächeln in die Kamera. © NDR Foto: Claudia Timmann

KEiiNO aus Norwegen gewinnen 2019 das Televote beim ESC-Finale und sind große Fanlieblinge.

Am 23. April machten mit KEiiNO aus Norwegen und Paenda aus Österreich zwei Acts aus Tel Aviv 2019 mit. Mit dem Albaner Eugent Bushpepa war auch jemand aus dem 2018er-Jahrgang vertreten. Fünf weitere Acts des Konzerts waren für den ESC 2020 gewählt: Victoria aus Bulgarien, Stefania aus Griechenland, Damir Kedžo aus Kroatien, Ana Soklič aus Slowenien und Elisa aus Portugal.

Drittes "Home Concert" mit Lake Malawi und Ulrikke

Für Tschechien steht Lake Malawi mit "Friend Of A Friend" auf der ESC-Bühne. © eurovision.tv Foto: Andres Putting

Lake Malawi begeisterten von zu Hause aus genauso wie auf der Bühne in Tel Aviv.

Beim dritten Konzert am 17. April haben etwa Lake Malawi, die tschechischen ESC-Kandidaten von Tel Aviv 2019 mitgemacht. Fünf Künstler, die 2020 in Rotterdam hätten singen sollen, traten ebenfalls auf: Ulrikke aus Norwegen, Jeangu Macrooy aus den Niederlanden, Lesley Roy aus Irland, Hurricane aus Serbien und der Este Uku Suviste. Estlands Act aus 2019, Victor Crone, gehörte auch zum Line-up - genauso Helena Paparizou, Siegerin 2005, und Sergey Lazarev, Drittplatzierter 2016 und 2019. Etwas weiter zurück in der ESC-Geschichte liegt Italiens Duo Jalisse aus Dublin 1997. Jalisse sangen sowohl ihren eigenen Song "Fiumi di parole" als auch "Gente di mare" aus 1987.

Zweites "Home Concert" mit Jamala und Daði Freyr

Jamala aus der Ukraine auf der ESC Bühne. © NDR Foto: Rolf Klatt

Jamala ist die erste ESC-Siegerin bei den Home Concerts.

Beim zweiten "Home Concert" an Karfreitag sind etwa diese ursprünglich für den ESC 2020 gewählten Acts aufgetreten: Daði Freyr (Island), Montaigne (Australien), Vasil (Nordmazedonien), Aksel (Finnland) und Gjon's Tears (Schweiz). Außerdem sangen die ukrainische ESC-Gewinnerin Jamala (Stockholm 2016) und die Dänin Leonora (Tel Aviv 2019), die "Satellite" von Lena (Olso 2010) coverte.

Erstes "Home Concert" mit Ryan O'Shaughnessy und Rasmussen

Ryan O'Shaughnessy auf der Bühne in Lissabon. © NDR Foto: Rolf Klatt

Ryan O'Shaughnessy hat die ESC-Fans als erster von seinem Zuhause aus unterhalten.

Das erste "Eurovision Home Concert" fand am 3. April statt. Der Ire Ryan O'Shaughnessy (Lissabon 2018) sang neben seinem "Together" auch "Think About Things", mit dem die Isländer Daði og Gagnamagnið eigentlich beim ESC 2020 in Rotterdam antreten sollten. Eine weitere Teilnehmerin des ersten Konzertes war Tamara Todevska, die 2019 für Nordmazedonien antrat. Sie coverte "Soldi" von Mahmood, der im selben Jahr für Italien Zweiter wurde. Der Däne Rasmussen (Lissabon 2018) trat ebenfalls auf und coverte "Only Teardrops", den Siegersong von Emmelie de Forest aus dem Jahr 2013. Außerdem war Slavko Kalezić dabei, der 2017 Montenegro vertrat. Er sang neben "Space" noch Eleni Foureiras "Fuego".

Dieses Thema im Programm:

NDR Blue | ESC Update | 25.04.2020 | 19:05 Uhr